Geflügelpest

Das Land hat eine Allgemeinverfügung zur Festlegung von vorbeugenden Biosicherheitsmaßnahmen in Geflügelhaltungen veröffentlicht.

Wer Geflügel hält, muss es beim für den Bestand zuständigen Veterinäramt melden.

Alle privaten sowie gewerblichen Geflügelhalterinnen und Geflügelhalter in Schleswig-Holstein haben Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten: Die Eingänge zu den Ställen oder sonstigen Standorten, in denen Geflügel gehalten wird, sind mit geeigneten Einrichtungen zur Schuhdesinfektion zu versehen (Desinfektionswannen oder-matten).

So steht es in der aktuellen Allgemeinverfügung des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein.

Unmittelbar vor jedem Betreten der Geflügelhaltung sind nicht nur die Schuhe zu desinfizieren, sondern müssen auch die Hände gewaschen und mit einem geeigneten Mittel desinfiziert werden. Hunde und Katzen sind von den Geflügelhaltungen fernzuhalten. Die Aufnahme von Geflügel über Geflügelmärkte, Geflügelbörsen oder mobile Geflügelhändler ist verboten.

Welche Regeln noch einzuhalten sind, können Sie in der Allgemeinverfügung zur Festlegung von vorbeugenden Biosicherheitsmaßnahmen in Geflügelhaltungen (pdf-Datei) nachlesen.