Einschulungsfeiern

Die Einschulungen in Bönebüttel und in der Außenstelle Großharrie fielen in diesem Jahr coronabedingt einmal ganz anders aus.

Der erste Schultag war für die Kinder eine aufregende Sache.

Die Eltern mussten sich in eine Liste eintragen und den Schulhof mit einer Gesichtsmaske betreten. Nachdem die Eltern und Einschulungskinder ihren Sitzplatz erreicht hatten, durften die Masken abgenommen werden.

Auf dem Schulhof standen bei Ankunft der Einschulungskinder und Eltern alle Klassen Spalier mit einer Blume. Es gab eine kleine Vorstellung der Klassen 2 bis 4, der Lehrerkräfte, der Schulassistentin, der Schulsozialarbeiterin und der Schulsekretärin/Hausmeisterin. Pastorin Engelhard fand ein paar segenbringende Worte. Im Namen der Feuerwehr sprach Herr Kirchner ein paar Begrüßungsworte. Eine Schülerin las eine lustige Geschichte vor.

Die Paten für die Einschulungskinder aus der Klasse 4 haben sich vorgestellt.  Dann sind die Kinder mit der Klassenlehrerin in ihren Klassenraum gegangen und hatten die 1. Stunde „Unterricht“. In der Zeit tranken die  Eltern auf dem Schulhof Kaffee und Selter, wobei die Abstandsregeln selbstverständlich eingehalten wurden. Es gab sogar ein paar Zaungäste – wie Omas und Opas –, die leider nicht direkt an der Einschulungsfeier teilnehmen durften.

Als die Feier durch Schulleiterin Andrea Jordt eröffnet wurde, durften die Großeltern auf Abstand dazukommen. "Wir denken, dass es für alle trotz dieser Umstände noch ein schöner Tag war", formulierte die Schulleiterin.

Und die Einschulungskinder aus der Außenstelle Großharrie begingen dort ihre Einschulungsfeier, die sonst immer mit allen zusammen in der Turnhalle Bönebüttel mit Vorführrungen stattfand. Auf dem Schulhof standen bei Ankunft der Einschulungskinder und Eltern alle Klassen Spalier mit einer Blume. Die Einschulung fand ganz idyllisch unter der großen Eiche im Schatten statt. Dort bildeten alle Einschulungskinder und Eltern einen großen Kreis. Die Einschulungskinder wurden von der Konrektorin und Klassenlehrerin, Frau Schuster, begrüßt. Nach einer kleine Vorstellrunde führte die Klasse 3/4b einen kleinen lustigen Sketch vor.

Auch in Großharrie gab es coronabedingt Zaungäste: Omas und Opas, Onkel und Tanten, die sich das feierliche Geschehen nicht entgehen lassen wollten.

Dann ging die Klassenlehrerin Frau Schuster mit den Kindern über die Feuertreppe in ihren Klassenraum, was diese ganz spannend fanden. Die Eltern konnten in dieser Zeit Kaffee und Selter trinken.

Am Tag nach der Einschulung kam die Pastorin Wießmann-Lorenzen und begrüßte die Kinder mit einer kleinen Rede. "Wir denken, dass es für alle trotz dieser Umstände auch noch ein schöner Tag war", so die Schulleiterin.